Sofortkontakt

Sofortkontakt


Am Montag wurden die Spenden an den Kinderschutzbund und das Tierheim übergeben. Von links: Marco Lipowski, Monika von Thaler vom Kinderschutzbund, Gisela Piller, die in beiden Vereinen aktiv ist, Tierheim-Chefin Kathleen Wohlleben und Geschäftsführer Thomas Traub von der Colanar GmbH. Foto: Oliver Will 

Der Kinderschutzbund Eisenberg und das Tierheim haben Spenden vom Steuerbüro Lipowski erhalten.
Eisenberg. Der Kinderschutzbund Eisenberg und das Tierheim können sich über uner­wartete finanzielle Unterstützung freuen.

Am Montag übergab Marco Lipowski vom gleichnamigen Steuerberatungsbüro in der Ossietzky-Straße Spenden in Höhe von 450 (Kinderschutzbund) beziehungsweise 215 Euro (Tierheim) an die Vereine. "Das Geld stammt aus einer Sammlung, die wir zum Tag des offenen Hauses am 12. Oktober durchführten", erklärte Lipowski. Seit März sitzt dessen Firma in dem Gebäude der früheren Kristallzucht. Der Tag des offenen Hauses, an dem sich auch die anderen dort ansässigen Unter­nehmen - Colanar, Thüringer Labormöbelmontagen und Fliesencenter Eisenberg - beteiligten, diente der offiziellen Einweihung des Büros.

"Wir hatten die Befürchtung, mit Pflanzen und Bildern überflutet zu werden", so Lipowski. "Daher entstand die Idee, unsere Kunden und Gäste zu bitten, statt Geschenke mitzubringen, lieber für einen guten Zweck zu spenden." Schnell hätten sich Tierheim und Kinderschutzbund als Adressaten heraus­kristallisiert. "Denn es sind zwei sehr aktive Vereine, die wichtige Aufgaben erfüllen."

Im Tierheim sei die Über­raschung über das Angebot groß gewesen, berichtete die Leiterin der Einrichtung, Kathleen Wohlleben. "So etwas kommt sehr, sehr selten vor." Dabei stünden im Tierheim eine Reihe von Maßnahmen an. Beispielsweise müsse eine neue Quarantäne eingerichtet werden. "Leider kastrieren viele Halter ihre Katzen immer noch nicht, so gibt es viel Nachwuchs und gerade die Herbstkatzen sind oft sehr krank", sagte die Tierheim-Chefin. Daher seien separate Räume für die Tiere nötig. Zudem müsse mit Beginn der Heizperiode mit einem Anstieg der Kosten gerechnet werden.

Auch beim Kinderschutzbund stellen Miete und Nebenkosten eine erhebliche Belastung dar. "Die Zuwendungen des Jugendamtes machen da gerade 41 Prozent aus", so die Vereinsvorsitzende Monika von Thaler. Auch der Zuschuss der Stadt werde in diesem Jahr wohl sehr gering ausfallen. "Deshalb sind wir begeistert von dieser Spende, die wir gerade auch in dieser Höhe nicht erwartet hätten", sagte von Thaler. "Solche Aktionen sind der Nachahmung empfohlen."

Im Kinderschutzbund soll das Geld auch helfen, neue Projekte umzusetzen. "So wünschen sich die Kinder schon seit langem wieder eine Schlauchbootfahrt", sagte die Vereins-Vorsitzende. Dem Ansatz des Kinderschutzbundes zufolge, pädagogisch wertvolle Angebote zu unterbreiten, sei neben Betreuern und Picknick-Versorgung auch der Ausflug etwa zu einer Burg zu organisieren und zu finanzieren.

"Und dennoch wollen wir die Teilnehmerbeiträge so klein wie möglich, am besten symbolisch halten", erklärte von Thaler. Doch nicht nur an einkommensschwache Familien richteten sich die Veranstaltungen des Kinderschutzbundes. Gerade auch Eltern, die beruflich stark eingebunden sind, nutzten die Angebote gern für ihre Kinder. "Nicht zuletzt machen solche Unternehmungen ja auch in der Gruppe den meisten Spaß."

Thomas Traub, Geschäfts­führer von Colanar und Eigen­tümer der Immobilie, kündigte an, den Tag des offenen Haus werde es künftig etwa alle zwei Jahre geben. "Die Resonanz war überraschend groß", sagte er.

Oliver Will / 19.11.13 / OTZ
Am 18.04.2013 wurden für die 2. Männermannschaft neue Trainingsanzüge sowie neue Pullover übergeben.

Sponsoring - Marco LipowskiEiner der Sponsoren ist Marco Lipowski, der seit 01.03.2013 mit einer eigenen Steuerberatungs-kanzlei den Weg in die Selbständigkeit gewagt hat. In den Jahren 2001 - 2006 war er als aktiver Spieler für die 1. Männermannschaft im Einsatz, danach wurde es etwas still um Ihn, Familie und Beruf hatten Ihn dazu veranlasst in Sachen FSV etwas kürzer zu treten.

Nichts desto trotz wirkte er im Hintergrund immer wieder bei verschiedenen Aktionen für den Verein mit und versuchte grade mit Uwe Michel zusammen immer wieder neue Sponsoren für den Verein zu gewinnen, was auch weites gehend gelang. Seit März 2012 gehört Marco Lipowski nun auch (als Beisitzer) zu unserem Vorstand. Er hat hier das Amt von Uwe Michel übernommen. Weiter möchte er nun natürlich auch mit seinem eigenen Unternehmen den Verein unterstützen.

"Die Anzüge für die 2. Männermannschaft sollen nur ein Anfang sein. Ich habe schon vor mich langfristig für den Verein stark zu machen und diesen auch  finanziell zu unterstützen. Ich habe dem Verein so einiges zu verdanken. Durch Steffen Knoll kam ich damals an meinen Ausbildungsplatz zum Steuerfachangestellten in der Kanzlei von Detlef Dörr, wo ich letztendlich fast alles gelernt habe was ich heute so brauche und tue. Deswegen ist mir bewusst ist, dass ich dem Verein (Steffen Knoll, Detlef Dörr, Uwe Michel....) einiges zu verdanken habe und möchte eben durch meine ehrenamtliche Tätigkeit sowie meine Funktion als Sponsor etwas zurück geben. Es wäre schön, wenn wir solche Geschichten des Öfteren im Verein schaffen könnten. Ich selber habe den Jacob Neukirch als hoffnungsvollen Kanzleinachwuchs in der Kanzlei. In der FIN DIE GmbH ist Phillip Buchda angestellt, Rene Heger im "active" Fitnesstudio, Sven Veit beschäftigt unter anderem Marcus Henning. So eine Verbindung zwischen Arbeit und Verein ist der Idealfall, bei mir hatte es damals alles super gepasst."

Also der zweiten wünsche ich: "Viel Spaß mit den Anzügen und viel Erfolg im Aufstiegsrennen!"
Den Mitgliedern und Sponsoren: "Auf gute und erfolgreiche  Zusammenarbeit!"

Quelle: FSV Grün-Weiß Stadtroda
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.